Berlinale

Eine wahre Geschichte ein schöner Film: Wie aus einem erfolgreichen Thai-Boxer eine wunderschöne Frau wird

BEAUTIFUL BOXER
Thailand 2003, 116 Min.
Regie: Eckachai Uekrongtham
Mit Asanee Suwan, Sorapong Chatree, Orn-Anong Panya-wong
Panorama

**** = 4 Sterne

Synopsis: BEAUTIFUL BOXER erzählt die Lebensgeschichte des Thai-Boxers Parinya Charoenphol, der unter dem Namen Nong Toom großes Aufsehen erregte. Seit frühester Jugend fühlte er sich mehr als Frau, begann aber eine Karriere als Kickboxer, um seine arme Familie zu unterstützen, und um genug Geld für eine Geschlechtsumwandlung zu verdienen.

Kritik: Einer der offiziellen Slogans des Königreichs Thailand lautet: „Amazing Thailand“. Genau das denkt sich der verblüffte Zuschauer, wenn er den Debütfilm Eckachai Uekrongthams voller Staunen sieht: Ein zierlicher, hübscher Junge kämpft so hart er kann, um sich am Ende des Films in eine wunderschöne Frau zu verwandeln.

Eckachai Uekrongtham hat lange gesucht, um eine geeignete Besetzung für die Rolle des Nong Toom zu finden, und entschied sich letztlich für den 22-jährigen professionellen Kickboxer Asanee Suwan. Der beherrschte zwar das Boxen, musste aber erst einmal seine weibliche Seite entdecken. Dabei half unter anderem Ballettunterricht. Asanee Suwan versteht es hervorragend, den verunsicherten jungen Boxer Nong Toom zu spielen, der zwischen zwei extremen Welten wandert. Heimlich schminkt er sich auf dem Klo, um anschließend mit den anderen Jungs in den Ring zu steigen, und bis zur Selbstaufgabe zu trainieren. Dennoch bereichert er den oftmals brutalen Boxsport mit seiner eigenen Ästhetik.

Regisseur Eckachai Uekrongtham versteht es, die zahlreichen Szenen des Boxtrainings und die häufigen Kämpfe mit einer sehr eleganten Kameraführung und einem sehr guten Timing beim Schnitt einzufangen. Gerade die alten Kampftechniken, die in der Praxis kaum mehr Verwendung finden geben dem Film einen zusätzlichen Reiz. Dabei gelingt es ihm aber trotzdem, immer ganz nah an seinem Hauptdarsteller zu bleiben, der glücklicherweise nie in tuntige Posen verfällt. Die Weiblichkeit Nong Tooms ist anderer Art. Sie ist eine dezente, wirklich elegante, verführerische, wunderschöne Frau.

Nana A.T. Rebhan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.