107636601155938499

Hier die Antwort, die ich von einem befreundeten Koreaner erhalten habe, der sich mal die „ohmynews- Seite“ angeschaut hat.
Finde ich sehr interssant, was er da schreibt.

Hi!

Ich habe mir mal die Seite angeguckt, sie ist ziemlich gut gemacht und
hat eine Themenbreite, die man so nicht bei den alt-eingessenen
Nachrichtenseiten findet. Führend ist eigentlich der nationale
Fernsehsender KBS (http://www.kbs.co.kr/), welcher eine ähnliche
Seriösität ausstrahlt wie die Tagesthemen in Deutschland. Daneben werden
auch die im Internet vertretenen Tageszeitungen wie die beiden
konservativen Tageszeitungen Dong-A-Ilbo (http://www.dongailbo.co.kr/)
und Chosun Ilbo (http://www.chosun.com/) wahrgenommen. Am linken Rand
gibt es die Hankyoreh (http://www.hani.co.kr/), politisch so etwa
Frankfurter Rundschau.

Ohmynews hat nach dem Ereignis mit den zwei Mädchen und dem US-Panzer
unglaubliche Popularität gewonnen und ist schnell gewachsen (erst vier
Jahre alt!). Das Nachrichtensystem beruht auf einer extrem grossen Anzahl
an Autoren, über 26 000 sind wohl registriert, dies führt allerdíngs auch
zu einigen journalistischen Mängeln, wie gelegentlich fehlende
Objektivität, Recherche,…. Aber das ist wahrscheinlich ein allgemeines
Internetmediumproblem.

Die Seite selbst ist nach einer Vielzahl von Kategorien aufgefächert:
Neben den gängigen wie Leben, Gesellschaft, Kultur, Politik, Wirtschaft,
Sport auch Medien, Erziehung, Frauenrechte, Film, Urlaub, Bücher, Foto
(ganz nett gemacht: Fotos mit kommentierenden Artikeln),
Kolumnen und anderes mehr.

Mir gefällt die Seite als Ergänzung ganz gut, gerade bei Themen, die
nicht so beackert werden. Abweichende Meinungen haben hier eher eine
Chance. Das tut der demokratischen Bewegung in Korea sicherlich ganz gut.
Tendenziell würde ich sagen (unter Vorbehalt), dass die Seite politisch
eher links steht, heisst aber in Korea eh nix. Nicht absolut konservativ
trifft es vielleicht besser, progressiv wäre möglicherweise ein Label.
Man muss sagen, der Fundus an Autoren ist zu divers, als dass die Seite
ein eindeutiges politisches Statement abgeben könnte.

Internationales hat in Korea immer einen eher geringen Stellenwert, nur
Dinge die Korea selbst irgendwie betreffen (USA, China, Japan,…) kommen
häufiger vor. Aber selbst anhand dieser niedrigen Standards kommt relativ
wenig weltpolitisches vor. Auf klassischen „linken“ Seiten wäre es
undenkbar nix zu Lateinamerika zu haben, aber selbst EU ist wenig
vertreten. Wie die Aufzählung der Kategorien schon gezeigt hat, steht bei
ohmynews mengenmäßig Alltagskultur im Vordergrund, sprich Freizeit im
weitesten Sinne und Politik, die die dies lesenden Menschen in Korea
jeweils direkt betreffen.
Europäer und speziell Deutsche stellen sich unter einem politischen
Medium wahrscheinlich eher etwas anderes vor. Allerdings hat ohmynews
aufgrund des oben erwähnten Ereignisses einen gewissen Nimbus bekommen.

Einen ganz guten Artikel zu ohmynews (auf Englisch) habe ich bei
http://www.siliconvalley.com/mld/siliconvalley/business/columnists/5889390.htm
gefunden.

Ich persönlich glaube, dass das westliche InternetMedienecho grösser ist
als die tatsächliche Reichweite von ohmynews. Alle Koreaner sind nämlich
im Herzen konservativ. ;-))

Hoffe, das hilft Dir etwas weiter, falls Du mehr, speziellere und einfach
nur Nachfragen hast. Nur zu.

Gruss
Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.